MALIPROJECT

Das MALI PROJECT

africa_map

Im Herzen von Mali, ca. 60 km von der Grenze zu Burkina Faso entfernt, zieht sich ein gewaltiges Felsmassiv durch die Steppe, die Heimat der Dogon und Unesco Weltkulturerbe (mehr darüber z.B. bei Wikipedia).

Die Bewohner von Ende, einem kleinen Dorf unterhalb dieser Felswand, haben mit Unterstützung ihres Bürgermeisters und des amtlichen Fremdenführers Boubacar Guindo, der aus Ende stammt, einen Hektar Land von der Gemeinde zum Bepflanzen erworben.

Da die Bewohner von Ende sich überwiegend von Hirse ernährten und es in letzter Zeit Missernten gegeben hat möchten sie die Ernährung durch den Anbau von Mangos, Papayas und Feigen, Salat sowie Zwiebeln und Tomaten reichhaltiger gestalten.

Zu diesem Zweck haben sie einen Verein gegründet „Guinékanda“, das in der Sprache der Dogon Entwicklung bedeutet. Nachfolgend die amtliche Bezeichnung des Vereins bei der Kommune Kani-Bonzon:
(Recepisse No. 09-015 P-CBS – vu la loi 04-038 aout 2004).

In einem ersten Schritt sollen diese Pflanzen nun durch einen Zaun vor Schädlingen bzw. Fressfeinden geschützt werden, später soll vielleicht noch ein Brunnen gebohrt werden. Im Augenblick transportieren die Frauen von Ende das Wasser für ihren Garten noch in löchrigen Kalebassen auf dem Kopf.

Jeder, der Interesse daran hat die Menschen von Ende zu unterstützen, kann dies mit einer Geldspende unter folgender Bankverbindung tun:

Boukary Guindo
Banque Nationale de Developpement Agricole (BNDA) a Mopti/Sevaré
Numero de Client : 05011845
Numero de Compte 500201205243
Swift Code : BNAD ML BA
Republique du Mali

Wer Fragen zum Projekt hat, kann sich auch gerne direkt an Boubacar wenden. Seine Mobiltelefonnummer ist: (00223) 79 25 98 84.
Er spricht französisch, ist aber nicht immer zu erreichen.

© 2012 - impressum

Bitte um Unsterstützung

  • Demande alimentaire.pdf (pdf, 579kb)
  • DEMANDE D'aide alimentaire 2013.pdf (pdf, 248kb)